21 Jahre Gayhane – House of Halay

21 Jahre Gayhane – House of Halay

HomoOriental Dancefloor

Sa: 25.01.2020
Start: 22:00

HomoOriental Dancefloor

House of Halay für Lesben und Schwule. Mitternachtsshow und HomoOriental Dancefloor

DJs: Ipek, mikki_p, Amr Hammer & Aziza A; 1°° Live: große Surprise Guest Show

Das Volk strömt in bunt gemischten Massen zu dem allmonatlichen Bauchtanz-Beat-Event.

GAYHANE ist längst über die Grenzen der Stadt bekannt und findet bereits in vielen großen Städten Nachahmer. Seit Jahren begegnen sich LGBT*I und deren Freunde auf dem HomoOriental Dancefloor , den die DJ´s Ipek, mikki_p und Amr Hammer mit türkischer, arabischer aber auch griechischer und hebräischer Popmusik gestalten. In einer Mischung aus morgen- und abendländischen Klängen und Temperamenten entwickelt sich sehr schnell eine stimmungsvolle Party, deren Flair durch die phantasievolle Verwandlung des Veranstaltungsortes in ein orientalisches Festzelt untermalt wird.

Das tanzwütige Treiben erfährt um 1:00 Uhr durch Mitternachtsspitzen eine Unterbrechung. Bevor es eine Showdarbietung eines Special-Guest aus der Programmpallette von verschiedensten Künstler*innen gibt, gilt es zunächst ein wichtiges Anliegen des Abends den Gästen näher zu bringen: Nämlich nicht nur einen beschwingten Abend zu genießen, sondern auch gemeinsam mit unseren Gästen Solidarität mit den verschiedensten politischen und sozialen Projekten und Gruppen zu üben.

Dieser feste Bestandteil des Partykonzeptes von GAYHANE versteht sich als praktizierte Solidarität des Veranstaltungsteams, sowie des gesamten SO36 Kollektivs. Wenn dann nach der Show bei der Disco der Halay (Orientalischer Kreistanz) erklingt, tanzen Tunten, Heten, Lesben und irgendwie alle Arm in Arm, so dass die Stimmung nur so kocht und kocht….bis in den frühen Morgen…..

VVK zzgl. Gebühr: -
AK: -
DJ: mikki_p, Amr Hammer, Ipek
Style: gay, queer, lesbian, homo, oriental dancefloor
Copyright: ©SO36

Café Fatal

Café Fatal

Willkommen in Eurem Wohnzimmer!

So: 26.01.2020
Start: 19:00

Willkommen in Eurem Wohnzimmer!

Seit über 20 Jahren ist das Café Fatal die herrlich uncoole Sonntagsparty im berühmten Punk/Rock-Schuppen SO36. Ob Berlins LGBTIQ*-Community, neugierige Touris oder die bunte Kreuzberger Nachbarschaft – wer sich hier nicht amüsiert, ist selbst schuld.

Jeder Fatal-Abend startet mit einem Tanzkurs – ganz klassisch, und doch ganz anders: Frischlinge und heimliche Travoltas, Singles und Paare, notorische Grobmotoriker*innen und Balletthasen, alle können hier Paartanz lernen unter Gleichgesinnten, ganz ohne Tanzschulen-Schick, ohne Verpflichtung, ohne Extra-Kosten. Einfach kommen, gucken und mitmachen.

Damit die frisch gelernten Schritte dann auch gleich in Fleisch und Blut übergehen, ertönt den ganzen Abend strikte Ballroom-Musik vom DJ-Pult. Und wer sich auch jenseits des Tanzparketts austoben will, findet in der Sportslounge schnell Mitspieler*innen für Tischtennis oder Kicker.Und weil man gehen soll wenn´s am schönsten ist, schließen wir gegen 23 Uhr und freuen uns auf auf den nächsten Sonntag.

Im Café Fatal feiert sich der Gast noch selbst, voller Freude und Begeisterung über eine Party, die ihren ganz besonderen unperfekten Charme hat. “Immer wieder Sonntags…”

19.00h: Tanzkurs
Bis 23:00h Strictly Ballroom

VVK zzgl. Gebühr: -
AK: 8 €
DJ: Café Fatal All-Stars
Style: Standardtanz
Copyright: ©SO36

Lesedüne – ausverkauft

Lesedüne – ausverkauft

Systemrelevanter Humor

Mo: 27.01.2020
Start: 19:00

Systemrelevanter Humor

Jetzt mit VORVERKAUF!!!
(Tickets auf der Seite der Lesedüne: http://leseduene.blogspot.com/)

Die Lesedüne ist eine Lesebühne und ein Leserkollektiv. Und zwar das erste mit systemrelevantem Humor. Jedes Mal lesen die vier festen Dünenmitgliedern neue, selbstgeschriebene Texte vor. Außerdem wird mindestens ein Gast eingeladen.
 
Die Düne gibt es regelmäßig seit 2006 und fand ein Jahr vorher zum ersten Mal statt. Erst in wechselnden Strandbars, dann bekam sie ihr erstes Zuhause im Kiki Blofeld, später zog sie ins Edelweiss, in den Monarch und in den Südblock weiter. Mittlerweile ist sie im legendären SO36 in der Oranienstraße angekommen. Im Dezember 2015 feierten wir in der Volksbühne zehnjähriges Jubiläum.
Im Frühjahr 2016 liefen vier Folgen unserer Fernsehshow Bühne 36 im rbb und auf der ARD, die wir im Monarch aufgenommen haben. Auf Netflix kann man sich die Folgen anschauen.

Im Februar 2010 hatte außerdem das abendfüllende Dünenprogramm Über Wachen und Schlafen Premiere, war danach in ganz Deutschland auf Tour und ist vorbei. Wir sind aber immer wieder mit unserem neuen Buch Über Arbeiten und Fertigsein auf Tour.

Was eine Lesebühne ist, steht übrigens hier.
Fragen/Infos: info(at)kreuzbergslam.de

Beginn: 20 Uhr
Einlass: 19 Uhr

http://leseduene.blogspot.com/

VVK zzgl. Gebühr: 6,- €
AK: 7,- €
DJ: -
Style: Slam, Lesung
Copyright: Lesedüne

Neue Wege in der Drogenpolitik

Neue Wege in der Drogenpolitik

...Beispielsweise so wie in Portugal?

Mi: 29.01.2020
Doors: 19:30

...Beispielsweise so wie in Portugal?

English announcement text is below.

Die Berichterstattung über eine neue „Kokainepidemie“ und „Kokstaxis“, die größere Sichtbarkeit von Heroinkonsum im öffentlichen Raum oder der mediale Dauerbrenner „Görli“ haben den staatlichen Umgang mit Drogen (mal wieder) ins öffentliche Bewusstsein gebracht. Anders als bei den vielen Diskussionen der Jahre zuvor werden diesmal aber Stimmen, die Drogengebrauch und -sucht als gesundheitspolitisches Thema und nicht als Kriminalitätsfeld sehen, hörbarer. Sogar aus der Polizei gibt es Stimmen, die Kleinstmengen von sogenannten „harten Drogen“ nicht mehr strafrechtlich verfolgen wollen.
Es tut sich aber nicht nur diskursiv etwas: Das Berliner „Drug Checking“-Programm ist angelaufen, Abschaffung der Null-Toleranz-Zone im Görli, es gibt neue Programme, um die gesundheitlichen Schäden von Drogen durch Aufklärungsarbeit zu minimieren. Zudem sind neue Druckräume entstanden und sollen entstehen. Ein Antrag für ein Modellprojekt zu Cannabis ist eingereicht worden. Ein Projekt zur Anwendung von Naloxon zur Verhinderung von Drogentoten soll auf den Weg gebracht werden.

Wenn über einen anderen Umgang mit Drogen geredet wird, fällt oft das Beispiel Portugal. Hier ist seit 2001 ein Drogen-User kein Fall mehr für die Polizei. Der Besitz von geringen Mengen ist keine Straftat mehr, sondern nur noch eine Ordnungswidrigkeit. Besitz und Konsum von zehn Tagesrationen gilt als „okay“ und wird strafrechtlich nicht mehr verfolgt. Die Rationen sind zudem üppig berechnet. Ergebnis des Wandels der portugiesischen Drogenpolitik ist ein Rückgang der Abhängigkeit.

Wir freuen uns, dass mit Ricardo Fuertes ein bekannter Praktiker aus der Drogenhilfe Lissabon zugesagt hat, auf unserem Podium Platz zu nehmen. Er wird den mittlerweile zwanzig Jahre alten anderen Weg der portugiesischen Drogenpolitik vorstellen, seine Arbeit vor Ort erläutern und uns erklären, was seiner Meinung nach auch in Portugal noch besser laufen könnte.

Über die Frage, ob die portugiesischen Verhältnisse übertragbar sind und ob eine vergleichbare Dekriminalisierung auch für Deutschland zu ähnlichen Ergebnissen führen würde, wollen wir mit Astrid Leicht von Fixpunkt e. V. und Heike Drees  vom Referat Suchthilfe, HIV/Aids, Gesundheit beim Paritätischen Wohlfahrtsverband Berlin sprechen.

Welche politischen Hürden noch überwunden werden müssen, fragen wir an diesem Abend Niklas Schrader, drogenpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Berliner Abgeordnetenhaus.

Moderation: Fabian Kunow

Einlass: 19:30 Uhr, Beginn: 20 Uhr

Die Veranstaltung ist eine Kooperation von Helle Panke e. V. – Rosa-Luxemburg-Stiftung Berlin und Rosa-Luxemburg-Stiftung – Büro Brüssel

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Panel: New ways in drug policy – For example, like in Portugal?

The reports of a new „cocaine epidemic“ and „coks taxis“, the higher visibility of heroin use in public spaces or the long-running media campaign against „Drug area Görli“ have (once again) brought the peoples  use of drugs into the public conscious. In contrast to the many discussions in previous years, voices that declare drug use and addiction as a health policy issue rather than as a crime are becoming more audible this time. There are even voices from individual police officers who no longer want to criminalize small amounts of so-called „hard drugs“.

But not only is something going on the level of theoretical discourse – in praxis the Berlin „Drug Checking“ program has started, the zero tolerance zone in Görli has been abolished, and there are new programs to minimize the health damage caused by drugs through educational work.

In addition, new safe injection spaces have been created or are to be built. An application for a cannabis pilot project has been submitted. A project to use naloxone to prevent drug deaths is to be launched.

Portugal is a common example when people talk about other drug policy. A drug user in Portugal has not been a case for the police there since 2001. Possession of small quantities of non-legal drugs is no longer a criminal offense, but only an administrative offense. Possession and consumption of ten daily rations is considered „okay“ and is no longer prosecuted. The rations are also generously calculated. The result of the change in Portuguese drug policy is a decrease of drug addiction.

We are pleased that Ricardo Fuertes, a well-known practitioner from the Lisbon drug-aid community, has agreed to take a seat on our podium. He will introduce the now twenty-year-old alternative way of Portuguese drug policy, explain his work on site and explain to us what he thinks could also go better in Portugal.

Together with him there will be Astrid Leicht from Fixpunkt e.V. and Heike Drees from the Addiction Help Unit, HIV / AIDS at Paritätischen Wohlfahrtsverband Berlin. All together we want to answer the question of whether the Portuguese situation is transferable and whether comparable decriminalization would also lead to similar results for Germany.

We further want to ask Niklas Schrader, drug policy spokesman for the DIE LINKE in the Berliner Abgeordnetenhaus, which political problems in drug policy still have to be overcome.

Moderation: Fabian Kunow

Doors: 7:30 pm /Beginn 8 pm
There is a simultaneous translation Eng./Ger

Kosten: 2,00 Euro / erm. 1,00 Euro

VVK zzgl. Gebühr: -
AK: -
DJ: -
Style: -
Copyright: -

My Ugly X

My Ugly X

Bad Taste Party

My Ugly X, das sind 90s, Trash, Bad Taste & Partyhits im bunten Kostüm. Die originale Bad Taste Party aus dem wilden Herzen Berlins, im Kultclub: SO36! Feiern zu den längst vergangenen (Bravo) Hits der 90er:

► #Musik: Rednex, Aqua, DJ Bobo, East 17, NSYNC, Whigfield, Blümchen, Backstreet Boys, Loona, Dr. Alban & Fun Factory

► #Outfits: (keine Bad Taste Pflicht) Von Normal bis verrückt. Nichts muss aber alles kann. Plateauschuhe, Neonstrumpfhosen, Opas Hosenträger oder dem ehemaligen Fanshirt von DJ Bobo. Bei der My Ugly X Party ist alles gern gesehen.

► Liveperformance
► Bad Taste Outfits
► Bravo Bad Taste, 90s, Trash Hits
► 300 Freischnäpse
► ♥ ♥ ♥ ♥

Ab 0:30 Uhr verteilen wir 300 Shots 4 free! Trinkt einen leckeren Trink Apfelstrudel Schnaps mit uns

► #Liveperformance: Es gibt eine ♥-zerreißende Live Performance von unserem Liebling Keye Katcher, welcher die schönsten Cover Hits zum Besten geben wird.
www.facebook.com/keyekatcher

Fr: 31.01.2020
Start: 23:59
VVK zzgl. Gebühr:  -
AK: AB 5€
DJ: MUX All-Stars
Style: Rednex, Aqua, DJ Bobo, East 17, NSYNC, Whigfield, Blümchen, Backstreet Boys, Loona, Dr. Alban & Fun Factory
Copyright: ©SO36

The Busters

The Busters

One For All Tour 2020

Sa: 01.02.2020
Doors: 19:00

One For All Tour 2020

Tickets gibts u.a. bei uns im DIY Online Ticketshop oder vor Ort bei Koka36

Präsentiert von: EXTRATOURS KONZERTBÜRO, Londsdale, RockinRollinProducts, Riddim, Skablog.de, OX-Fanzine

Jeder für sich: zum Supermarkt geht´s im SUV-Schützenpanzer, dann beim Fußball mit Fäusten und Nebelkerzen
auf Spielgegner und Schiri, und bald hat jeder Kegelverein seine Hooligans…
THE BUSTERS halten dagegen: „One for All“! Und meinen alle, nicht nur alle aus der Band, der Nachbarschaft, der
Stadt!
Mit diesem Credo wird Chauvinismus, Nationalismus und anderen zerstörerischen Strömungen der Saft
abgedreht und stattdessen das Miteinander gefeiert. Dieses Credo leben THE BUSTERS nach innen als Band und
nach außen im sich ausbreitenden Dschungel der Super-Egos. Seit über 30 Jahren ein Rezept für gute Musik, jede
Menge Spaß und eine zumindest extrem ausgedehnte Jugend: One for All!
THE BUSTERS sind Deutschlands Ska-Band Nummer Eins!
Ska ist ein gewonnener Wettlauf gegen die schlechte Laune. Kaum eine andere Musik vertreibt so verlässlich
trübe Gedanken und schwere Beine und lässt dennoch Raum für klare politische Botschaften. Das Motto „Ska
against racism“ wird von THE BUSTERS gelebt, die Mitglieder haben ihre Wurzeln in Frankreich, Indien, Ägypten,
in der Türkei und in Deutschland.
Mit ihrer üppigen Besetzung von 11 Musikern schaffen es THE BUSTERS, ihre Spielfreude energisch, uneitel und
authentisch unmittelbar auf das Publikum zu übertragen. Extrem tanzbare Musik ist garniert mit lässiggeistreichen Ansagen der beiden Frontleute Joe und Richie.
Die Live-Vita der Band umfasst renommierte Festivals, wie u.a. Taubertal, Open Flair, Chiemsee Reggae,
Summerjam, Montreux Jazz Festival (CH), Wiesen-Festival (A), Gampel (CH), Greenfield (CH) und Mighty Sounds
(CZ). Dass THE BUSTERS im Ausland hochgeschätzt sind, zeigen zahlreiche Touren in ganz Europa und Übersee.
Highlights dabei: USA, Kanada, Japan, Venezuela, Mexiko und Kolumbien.
Zur anstehenden „One for All“-Tour veröffentlicht die Band ihr neues Studioalbum THE BUSTERS. Man hört, die
Bandbreite reicht von punkig bis urban…

 

VIDEOS:
CHASE THEM: www.youtube.com/watch?v=qEEVBHWSxHs
LATE NIGHT JAMBOREE: www.youtube.com/watch?v=9A8VI_K0yg8
HUNKY-DORY: www.youtube.com/watch?v=hy3efJnNEAQ
SKA IS: https://www.youtube.com/watch?v=u1q2rPg7Owo

WEB:
www.facebook.com/thebusters
www.thebusters.com
www.youtube.com/user/

VVK zzgl. Gebühr: 17,- €
AK: 21,- €
DJ: -
Style: -
Copyright: -

Café Fatal

Café Fatal

Willkommen in Eurem Wohnzimmer!

So: 02.02.2020
Start: 19:00

Willkommen in Eurem Wohnzimmer!

Seit über 20 Jahren ist das Café Fatal die herrlich uncoole Sonntagsparty im berühmten Punk/Rock-Schuppen SO36. Ob Berlins LGBTIQ*-Community, neugierige Touris oder die bunte Kreuzberger Nachbarschaft – wer sich hier nicht amüsiert, ist selbst schuld.

Jeder Fatal-Abend startet mit einem Tanzkurs – ganz klassisch, und doch ganz anders: Frischlinge und heimliche Travoltas, Singles und Paare, notorische Grobmotoriker*innen und Balletthasen, alle können hier Paartanz lernen unter Gleichgesinnten, ganz ohne Tanzschulen-Schick, ohne Verpflichtung, ohne Extra-Kosten. Einfach kommen, gucken und mitmachen.

Damit die frisch gelernten Schritte dann auch gleich in Fleisch und Blut übergehen, ertönt den ganzen Abend strikte Ballroom-Musik vom DJ-Pult. Und wer sich auch jenseits des Tanzparketts austoben will, findet in der Sportslounge schnell Mitspieler*innen für Tischtennis oder Kicker.Und weil man gehen soll wenn´s am schönsten ist, schließen wir gegen 23 Uhr und freuen uns auf auf den nächsten Sonntag.

Im Café Fatal feiert sich der Gast noch selbst, voller Freude und Begeisterung über eine Party, die ihren ganz besonderen unperfekten Charme hat. “Immer wieder Sonntags…”

19.00h: Tanzkurs
Bis 23:00h Strictly Ballroom

VVK zzgl. Gebühr: -
AK: 8 €
DJ: Café Fatal All-Stars
Style: Standardtanz
Copyright: ©SO36

Science Slam

Science Slam

Wissenschaft Bühnenreif

Mo: 03.02.2020
Start: 19:00

Wissenschaft Bühnenreif

Wie immer präsentieren NachwuchswissenschaftlerInnen ihre Forschungsergebnisse in 10 bühnenreifen Minuten – Ihr seid die Jury und stimmt ab, wer gewinnt!

Einlass: 19:00 Uhr
Beginn: 20:00 Uhr
Eintritt: ermäßigt 7 € / regulär 10 €

Tickets gibts bei eventbrite, KOKA36 und an der Abendkasse.

VVK zzgl. Gebühr: -
AK: 10,- €
DJ: -
Style: Slam, Wissenschaft
Copyright: -

Zembîl

Zembîl

Fr: 07.02.2020
Doors: 22:00

In der einzigartigen Konzert-Party-Reihe mit dem Singer-Songwriter Adir Jan feiert Berlin die musikalische Vielfalt vom Mittelmeer bis zum Zagros und darüber hinaus: interoriental – queer – eklatant!
Zembîl ist feinste Live-Musik, beste Tanzperformance, tollste DJs und ganz viel Liebe – im SO36!

Resident Adir Jan vereint gemeinsam mit seinen Weggefährt*innen mediterrane und nahöstliche Kunst mit Traditional, Progressive Rock und Psychedelic zu seinem einzigartigem Cosmopolitan Kurdesque: Ob Zaza, Kurdisch, Türkisch, Arabisch, Persisch oder Griechisch – Adir Jan lebt dies und mehr: Sein Album „Leyla“ ist bereits unter den TOP 100 von 2019.
Mit Songs über schwule und universelle Liebe und seinen Interpretationen von bereits Bestehendem dringt Adir Jan unweigerlich in Herz und Seele!
Seine Botschaft ist klar: Universelle Liebe und Widerstand gegen Unterdrückungen!

Wir feiern diesmal auch mit einem kontinentalen Pre-Newroz-Special: Def & Zurne (drum & shawm) gespielt von den Berliner Meistern Şahîn und Hogir, die unsere Herzen und Hüften höher schlagen lassen.

Im Anschluss präsentiert uns die entzückende Sabuha Salaam feinste orientalische Tanzkunst und macht damit den Weg frei für mehr Tanz mit dem einzigartigen Garam Masala Sound der verzückenden DJ مسته زی / Masta Sai und den Queerientalen Tunes von DJ T**lin!

 

VVK zzgl. Gebühr: -
AK: -
DJ: -
Style: -
Copyright: Makis Asimakopoulos

United Voices!

United Voices!

präsentiert von Subculture Fight Stories

Sa: 08.02.2020
Doors: 19:00

präsentiert von Subculture Fight Stories

Evil Conduct (the Voice of Oi! from Netherlands)
On the Job (Rock’n’Oi! from Sweden)
City Saints (Punk’n’Roll from Sweden)
Jenny Woo (Acoustic Oi! from Canada)
Uppercuts (Streetpunk from Germany)

tickets gibt es hier:
https://subculturefightstories.bigcartel.com/product/united-voices-evil-conduct-on-the-job-city-saints-jenny-woo

VVK zzgl. Gebühr: 20,-
AK: 25,-
DJ: -
Style: -
Copyright: -

Entschuldigung!

Hiermit entschuldigen wir uns bei Citpelo für das versehentliche Überplakatieren von Citpelos Kunst.

Whohooo… SO36 jetzt auch bei Instagram

Boooaaah… wie immer am Puls der Zeit bzw. jedem Trend weit voraus *hüstel*
gibts das SO36 jetzt auch auf Instagram

Das SO36 Buch – nun schon in der 2. Auflage

Unglaublich aber wahr:
Das SO36 Buch war kurzzeitig vergriffen. Nun gehen wir mit der zweiten Auflage in die nächste Runde. Aber keine Sorge, es wurden kaum Veränderungen vorgenommen. Immer noch genauso spannend wie die Erstausgabe!

read more
Mensch kann es von Mo bis Fr zwischen 12°° und 16°° im SO36 Büro kaufen oder auch bei Veranstaltungen, am besten vorher noch mal kurz anrufen (Tel: 61401306)
Wer aber nicht die Möglichkeit hat dorthin zu kommen, kann ab jetzt das Buch wieder bei uns im Shop bestellen. Viel besser als bei Amazon!
Gemütlicher als zum Buchladen zu laufen! (was definitv aber besser als Amazon ist)

Das ganze wird dann von fleißigen Händen verpackt und verschickt und ist dann auch bald bei euch im Briefkasten.

Los geht´s!

SO36

stands up against any form of deeds or expressions of racism, sexism or homophobia. We reserve our right to cancel events or performances and to banish any person from our venue which offend against this policy! read more

Info/Imprint

Impressum
Datenschutzerklärung
Contact
Press